Der Chevrolet Camaro: Jetzt auch in Deutschland

Der Chevrolet Camaro ist jetzt endlich auch in Deutschland erhältlich. Bislang kannte man den Sportwagen nur von USA-Reisen, doch ab sofort kann man sich auch hierzulande ein Stück amerikanisches Lebensgefühl zu einem guten Preis kaufen.


Der Chevrolet Camaro gilt als eines der beliebtesten Leihwagen-Modelle der Deutschen in Amerika und besonders das Cabrio ist ein absoluter Garant für Fahrfreude und Spaß. Nun ist das Musclecar auch endlich in Deutschland erhältlich und wird von Chevrolet als Coupé oder Cabrio angeboten. Neben der imposanten Fahrleistung ist auch der Preis ein unschlagbares Kaufargument, indem der Camaro mit 38.990 Euro das günstigste V8-Modell der Republik darstellt. Für die Cabrio-Version muss man noch einmal 5000 Euro drauflegen, kommt damit dem Gefühl von Freiheit aber auch noch ein bisschen näher.

Der Chevrolet Camaro: Hohe Leistung zum kleinen Preis

Zwar ist der Chevrolet Camaro der günstigste V8-Sportwagen in Deutschland, kann aber durchaus mit einer verhältnismäßig beachtlichen Leistung punkten. Der Camaro-Motor fasst stolze 6,2 Liter und bringt es damit auf bis zu 432 PS. Der Normal-Verbrauch liegt allerdings auch bei 14,1 Litern und mit einem CO2-Ausstoß von 329g/km ist ein Camaro Cabrio nicht gerade ein umweltbewusstes Fortbewegungsmittel. Dafür drängt der Camaro laut, stark und schnell nach vorn und bringt seine 1,9 Tonnen mit bis zu 569 Nm zügig in Fahrt, wobei er für eine Beschleunigung von 0 auf 100 lediglich 5,4 Sekunden benötigt. Dass die Maximalgeschwindigkeit bei 250 km/h schon endet, ist wohl eher den Tempolimits in Amerika zuzuschreiben, als der mangelnden Kraft des Sportwagens.

Der Camaro: Sportliches Design mit kleinen Macken

Der Chevrolet Camaro überzeugt mit ausgewogenen Proportionen bei einer Länge von 4,84 Metern und einer Höhe von gerade einmal 1,38 Metern. Das kurze Heck steht im spannenden Kontrast zu der schier endlos wirkenden Haube, wobei dicke Flanken das sportliche Design zusätzlich unterstreichen. Dass die Rückbank vergleichsweise eng ausfällt, muss dafür genauso hingenommen werden, wie die stark eingeschränkte Sicht durch die Heckscheibe. Die Plastikoberflächen im Innenraum wirken teilweise etwas günstig, schlägt sich aber entsprechend auch im niedrigen Preis des Camaros nieder, der mit einer Differenz von rund 10.000 Euro im Vergleich mit europäischen Sportwagen-Modellen für diese kleinen Makel durchaus zu entschädigen weiß. Kaufen kann man den legendären Sportwagen beim Chevrolet Autohändler des Vertrauens, aber auch auf mobile.de finden sich diverse verlockende Angebote.Similar Posts: