GT2 RS – Der stärkte Serienporsche aller Zeiten

Mit dem GT2 RS schickt Porsche seinen bisher schnellsten Sportwagen ins Rennen. 620 PS stark löst er den Carera GT als Spitzenmodell ab.

Am 25. August 2010 feierte Porsches GT2 RS beim Moskauer Autosalon Weltpremiere. Es wurde eine limitierte Auflage von nur 500 Modellen angekündigt, die ab September erhältlich sein sollte. Obwohl der Grundpreis zur Markteinführung stolze 237.578 Euro betrug verkündete Porsche schon am 20. Oktober, dass der GT2 RS restlos ausverkauft sei. Damit reiht sich der Porsche GT RS2 nahtlos in die Erfolgsgeschichte der Elfer ein.

Mehr Leistung bei weniger Verbrauch

Das erste Modell des Porsche GT2 erschien 1995 auf dem Markt. Es handelte sich um die Sportversion des Porsche 911 Turbo. Neu war der reine Heckantrieb, die höhere Leistung sowie mehr Drehmoment. Die Ausstattung wurde zum Vorteil der Fahrdynamik stark komfortreduziert. Das erste Modell, der GT2 Typ 993, brachte es auf rund 430PS. 2010 erreicht die GT2- Serie mit dem leistungs- und performancestärkste Serienporsche GT2 RS – 997 seinen vorläufigen Höhepunkt. Gegenüber seinem Vorgänger trumpft der GT2 RS mit mehr Leistung, leichterem Gewicht und weniger Verbrauch. In Zahlen: Mit 90 PS mehr geht der GT2 RS mit insgesamt 620 PS ins Rennen, das Gewicht liegt mit 70 kg weniger bei nur 1.370 kg, was ihm ein Leistungsgewicht von 2,21 kg pro PS beschert. Trotz dieser Mehrleistung sinken CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch um rund 5% auf durchschnittlich 11,9l.

GT2 RS schafft Höchstgeschwindigkeiten von 330 km/h

Mit Sechsgang-Schaltgetriebe schafft es der GT2 RS in nur 3,5 Sekunden von Null auf 100 km/h zu beschleunigen, 300 km/h sind nach rund 28,9 Sekunden möglich und bei 330 km/h ist dann die Grenze des GT2 RS erreicht. Verantwortlich für die starke Leistung ist ein 3,6 Liter Bi-Turbo-Boxer-Motor mit 6 Zylindern, der im Heck platziert ist. Man bleibt dem GT2-charakteristischen Heckantrieb also treu. Das maximale Drehmoment liegt bei eine Drehzahl von 2250-5500 1/min bei 700 Nm, die Leistung bei satten 456kW, sprich 620 PS. Gebremst wird der Kraftprotz mit einer Keramikbremsanlage. Auch für eine leistungsgerechte Längs- und Querdynamik ist gesorgt. Ausgestattet mit adaptivem Dämpfersystem (PASM) und dem Porsche Stability Management (PSM) ist der Fahrkomfort sichergestellt.

Schicke 911 GT2 RS-Optik mit Karbonelementen

Optisch zeichnet sich der Porsche GT2 RS vor allem durch schicke Sichtkarbonelemente aus. Außerdem verleihen breitere Räder sowie verbreiterte Radhäuser dem GT2 RS ein sportliche Aussehen. Für die aerodynamische Feinabstimmung und mehr Abtrieb sorgen die zehn Millimeter höhere Heckspoilerlippe aus Sichtkarbon und die überarbeitete Bugspoilerlippe. Auch im Innenraum des Porsche GT 2 RS dominiert eine sportliche Ästhetik. Auch hier wurde mit kohlefaserverstärktem Kunststoff in Sichtkarbon gearbeitet, so z.B. bei den Leichtbau-Schalensitzen. Sitzmittelbahnen, Dachhimmel und Teile von Schalt- und Handbremshebelgriff sowie Lenkradkranz heben sich in rotem Alcantara von dem sonst überwiegend in schwarz gestaltetem Innenraum ab.

Similar Posts: