Neuer Porsche 911 Carrera und Carrera S Coupé

Geplant war es, den neuen Porsche 911 erstmals auf der IAA, die vom 15. – 25.September in Frankfurt stattfindet, der Öffentlichkeit zu präsentieren. Doch auf einem amerikanischen Blog sind vorab erste Bilder des Autos aufgetaucht.


Der Neue von Porsche wird einer der Stars auf der IAA sein. Während man sich bei Porsche über diese Panne ärgert, dürfte die „Vorpremiere“ für alle Anhänger des Carrera umso erfreulicher sein. Bei den Händlern lässt sich der Wagen erst ab 3. Dezember finden. Bestellen kann man ihn jedoch schon seit dem 1. September. Die Preise erstrecken sich von 88.037 Euro für den 911 Carrera bis zu 102.436 Euro für den Carrera S.

Neuer Porsche 911 – Traditionelles Design

Doch was hat der neue Porsche 911 zu bieten? Als Baureihe 991 bleibt er seiner Tradition als Elfer treu und verbirgt dennoch viele Neuheiten unter seinem Blechmantel. Das Design erfuhr nämlich nur geringfügige Weiterentwicklungen: Es erscheint ein wenig aggressiver, bleibt dabei jedoch seinem bekannten, klassischen Zügen treu.

Innen: Elemente Von Panamera und Carrera GT

Der neue Elfer hat einen Radstand, der seinen Vorgänger um 10 Zentimeter überbietet. Die Überhänge haben sich hingegen verkleinert. Mit 4,49 Meter ist der neue Porsche 911 kaum in die Länge gewachsen, dafür jedoch ein wenig breiter als die vorherige 997er Generation.

Die Inneneinrichtung erinnert an den Carrera GT, wobei die Mittelkonsole vorne ansteigend ist und der Schalthebel näher an das Lenkrad positioniert ist. Hinzu kommen Elemente, die dem Cockpit des Panamera entstammen.

Geringerer Verbrauch bei mehr Leistung

Auch bei Motoren strebte man Weiterentwicklungen an. Der 3,8-Liter Boxer des Carrera S bringt es nun auf 400 statt 385 PS, während der Carrera mit 3,4 Litern Hubraum 250 PS erzeugen kann.

Auffallend sind beim Neuen von Porsche auch die Werte im Verbrauch. Während die Vorgänger noch circa 1,5 Liter mehr verbrauchten, reichen dem Carrera S nun 8,7 Liter und dem Carrera 8,2 Liter. Die Werte beziehen sich auf die Modelle mit dem optionalen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Von 0 km/h auf 100 km/h in 4,3 Sekunden

Dank des PDK gelingt es dem Carrera in 4,6 Sekunden auf 100 km/h zu kommen, während der Carrera S lediglich 4,3 Sekunden benötigt. Angekündigt ist, dass die Höchstgeschwindigkeit des Carrera S 302 km/h betragen soll.

Neben der Längsdynamik, soll der neue 911er auch für Querdynamik stehen. Diese wird unter anderem durch den längeren Radstand sowie die elektromechanische Lenkung gewährleistet.Similar Posts: