SSC Tuatara: Neuer Supersportwagen soll Geschwindigkeitsrekord knacken

Der US- Supersportwagenhersteller Shelby SuperCars (SSC) bläst zum Angriff. Mit dem SSC Tuatara will er den Bugatti Veyron 16.4 Super Sport als aktuell schnellsten Seriensportwagens der Welt vom Thron stoßen.

Der SSC Tuatara ist die nächste Generation der Shelby Supersportwagen. Mit dem SSC Ultimate Aero TT gelang Shelby schon einmal der Sprung an die Spitze der schnellsten Seriensportwagen. 2010 wurde der Aero jedoch vom 431km/h schnellen Bugatti Veyron 16.4 Super Sport überholt. Nun soll der Gipfel erneut erklommen werden. Mit einer erhofften Höchstgeschwindigkeit von 442 km/h soll der SSC Tuatara nicht nur der Geschwindigkeitsweltrekord knacken, sondern auch die schnellste Nordschleifenrunde , die je ein Serienfahrzeug gefahren ist.

Komplett neu entwickelter SSC Tuatara

Mit dem SSC Tuatara setzt Shelby SuperCars (SSC) auf ein komplett neu entwickeltes Auto. Damit verabschiedet man sich nach nur drei Jahren vom erfolgreichen SSC Aero-Konzept. Den merkwürdigen Namen „SSC Tuatara“ soll der neue Zweisitzer tragen und damit den Hang zu Neuentwicklungen bei SSC repräsentieren. Tuatara ist nämlich auch der Name einer neuseeländische Eidechsenart, denen Biologen die sich am schnellsten entwickelnde DNA der Erde bescheinigen. Eine wahnsinnige Entwicklung hat der SSC Tuatara in der Tat durchlebt. Mit angestrebten 442 km/h ist er knapp 30 km/h schneller als sein Vorgänger Ultimate Aero, der es auf maximal 413 km/h schaffte, und lässt auch den Bugatti Veyron 16.4 Super Sport mit seinen 432 km/h weit hinter sich.

SSC Tuatara – Mit 1350 PS zum Geschwindigkeitsweltrekord

Für die Höchstgeschwindigkeit des SSC Tuatara sorgt ein 1350 PS starker DOHC-V8-Motor mit Twin Turbo und sieben Litern Hubraum. Auch der Motor ist eine komplette Neukreation und basiert nicht wie die Vorgänger auf einem General Motors-Modell. Geschaltet wird entweder über eine manuelle Siebengangschaltung oder ein sequenzielles Getriebe mit ebenfalls sieben Gängen. In unter drei Sekunden soll so die 100 km/h-Marke geknackt und der SSC Tuatara auf sagenhafte 442 km/h gepeitscht werden. Damit wäre der SSC Tuatara der schnellste Seriensportwagen der Welt. Serienmäßig wird der SSC Tuatara mit Traktionskontrolle, ABS, Servolenkung und Brembo-Carbon-Keramik-Bremsen ausgestattet werden.

Aufregendes SSC Tuatara-Design

Jason Castriota, zuvor für Saab tätig, zeichnet sich für das dynamische Design des Edelsportwagens SSC Tuatara verantwortlich. Komplett aus leichtem Karbon gefertigt, besticht die Karosserie der weißen Studie durch ein noch aufregenderes und emotionsgeladenes Design als sein Vorgänger der Ultimate Aero. Mit der zerklüfteten, kurzen Front mit riesigem Karbonsplitter orientiert sich der SSC Tuatara an den typischen Sportwagen-Fronten. Anstelle von großen Heckspoilern setzt man jedoch auf auf kleine Flügelchen rechts und links des langen Hecks, die sich bei Bedarf ausfahren lassen. Diese sollen auch bei hoher Geschwindigkeit ausreichend Traktion gewährleisten. Daneben wird ein riesiger Diffusor für den Antrieb sorgen. In der Seitenansicht stechen eine große Luftöffnung, gelochte Lüftungselemente neben der Fahrgastzelle sowie die ebenfalls komplett aus Karbon bestehenden Räder ins Auge.

Erster SSC Tuatara Ende 2012

Informationen zur Innenausstattung des SSC Tuatara liegen noch nicht vor. Diese wird man wohl erst Ende 2012 zu sehen bekommen, wenn der erste SSC Tuatara vom Band rollen. Fünf Vorbestellungen hat Shelby SuperCars für den SSC Tuatara bereits vorliegen. Insgesamt sollen jährlich 16 SSC Tuataras gebaut werden. Laut Shelby bestehen jedoch Kapazitäten für rund 40 Stück. Der Preis für den rasanten Supersportwagen liegt bei um die 820.000 Euro.

Similar Posts: